Gedanken zum neuen Jahr

Ein neuer Geist

Man kennt die Versprechen:
Nun werden wir alles anders machen – die Zeiten der Bestechung und der gekauften Spiele sind vorbei – unser Verband xy wird sich komplett erneuern, neue Besen kehren gut.
Und, und, und.
In letzter Zeit sind viele große Sportorganisationen schwer in die Kritik geraten – zu viel Macht, zu viel Geld, zu viel Vetternwirtschaft, hieß es immer wieder. Spitzenfunktionäre wurden ausgetauscht.
Hat sich etwas Grundlegendes geändert?
In der biblischen Jahreslosung für das neue Jahr 2017 steht beim Propheten Ezechiel (Kap. 66, V. 13):

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Nun auch das kennen wir von uns selbst:
Wie oft haben wir uns zum Jahresanfang etwas Gutes für das neue Jahr vorgenommen: Mehr Sport, weniger Essen, weniger Alkohol, das Rauchen aufhören, mehr Zeit nehmen für Freunde und Familie.
Vieles von den guten Vorsätzen haben wir bald wieder über Bord geworfen.
So gilt der Prophetenspruch doch uns allen gemeinsam – Sportfunktionären, Sportpolitikern, Spitzensportlern, wie auch uns einfachen Freizeitsportlern:
Es braucht immer wieder einen Neuanfang, eine neue Chance – im Glauben, im Leben, im Miteinander. Dass Gott uns dieses neue Herz, diesen neuen Geist für 2017 schenkt, wünscht Ihr

Martin Voß, Sportpfarrer der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Bayern!